Junge Erwachsene

Investiere in Deine Persönlichkeit​

Je SELBST-BEWUSSTER und ECHTER Du sein kannst, desto mehr Ketten sprengt es. Freude und Vertrauen dringen in alle Lebensbereiche ein. Entscheidungen werden leichter und du wirst mutiger. Das Leben ist lebenswerter. 

Wie werde ich selbstbewusst?

Wahres Selbstbewusstsein kommt, wenn du Dein wahres Wesen erkennst. Das Echte ist meistens auch das Einfachste. Uns Menschen fällt es aber oft nicht so leicht, das Einfache und Positive zu sehen und zu akzeptieren, weil wir es in unserem bisherigen Leben anders gelernt haben. 

Wie kann dies gelernt werden?

Ganz einfach, ich trainiere dich umzudenken, sich auf das wesentliche zu konzentrieren nicht auf das was man eigentlich NICHT will, sondern auf das was man sich WÜNSCHT! Mit einer einfachen Methode „Tit for Tat“ von Dr. Friedmann oder von Jacques Martel „Die Strichmännchen-Technik“ kann deine Haltung umgewandelt werden und du erlebst plötzlich grosse und kleine Wunder.

Von Jugendlich zu Jungen Erwachsenen

Millenium-Generation

Ich gehe davon aus, dass die Lebensphasen der Jugend und der jungen Erwachsenen, immer mehr vom Übergang in die Arbeit bestimmt werden. Noch vor Jahrzehnten gelangten Jugendliche durch Schulbildung und anschliessende Ausbildung zu einer existenzsichernden Erwerbsarbeit. Diese wurde mit einem vollständigen Erwachsenenstatus gleichgesetzt. Diese lineare Abfolge von Schritten ins Erwachsensein ist heute nur noch selten möglich. Denn eine vollständig durchlaufene Schulbildung garantiert nicht automatisch einen Ausbildungsplatz und eine abgeschlossene Ausbildung garantiert nicht automatisch eine Arbeitsstelle. Das bedeutet, dass die jungen Menschen einen individuellen Weg in die Eigenständigkeit finden müssen. In diesem Verselbstständigungsprozess sind andere Übergänge wie eigenständiges Wohnen, Gestalten des persönlichen Lebensstils, geschlechtsbezogene Identitätsarbeit und Beziehungsgestaltung genauso wichtig und müssen oft gleichzeitig bewältigt werden. Biographische Erfahrungen beeinflussen die Bewältigung der Anforderungen zudem erheblich. Junge Menschen mit begrenzten Zugangschancen auf soziale, kulturelle und ökonomische Ressourcen sind besonders benachteiligt. Zudem verfügen sie oft über unzureichend persönliche Ressourcen.